Warum manchmal weniger mehr sein kann…

In direkter Nachbarschaft zu unserer Agentur liegt eine Waldorfschule. Einige Schüler haben bereits ihre Schulpraktika bei uns absolviert und so lag es nahe, dass die Schule mit der Frage auf uns zukam, ob wir uns vorstellen könnten, die Schule in der Vorbereitung und Organisation des Jubiläums zu unterstützen. Nach einigen ersten „Sondierungsgesprächen“ sagten wir zu. Klar war, dass wir Aktionen, Aktivitäten und Programm ohne Budget auf die Beine stellen mussten. Eine wahnwitzige Idee…. würden wir jedem Industriekunden sagen und lächelnd abwinken. Aber die Schule hatte das Potential, genau dies, getrieben von hoher Identifikation und noch höherem Engagement, hinzubekommen. Also haben wir als erstes einen Projektplan entwickelt, der genau definierte, welche Personen mit welche Kompetenzen wann gefragt und notwendig sind. Grafiker aus der Elternschaft, die die Einladung und das Leitmotiv gestalten, Schüler, die mit Beträgen das Programm auflockern, eventinteressierte Menschen, die Ablaufpläne schreiben, Backstage-Regie übernehmen, sich ein Dekokonzept überlegen, Eltern und Schüler, die bereit sind, das Catering vor und nach dem Festakt zu stemmen…..

Ein ambitionierter Plan, eine große Herausforderung und für unsere Projektleiter eine ganz neue Erfahrung. Denn es ist ein himmelweiter Unterschied, ob wir mit Dienstleistern und einem Budget arbeiten oder freiwillige, engagierte Menschen anleiten und sicherlich im Prozessverlauf auch motivieren müssen, bei der Stange zu bleiben.

Fazit: Es wurde ein wunderschöner Festakt!!

Die Arbeit mit Laien kostet Zeit und an manchen Stellen auch Nerven aber das Ergebnis zählt: Ein tolles, kurzweiliges Bühnenprogramm, leckeres Catering, eine wunderschöne detailverliebte Raum- und Bühnendekoration und ein tatsächlich reibungsloser Ablauf. Und für uns eine wunderbare Erfahrung.

Jubiläum an einer Schule
Schuljubiläum
Musikalische Umrahmung des Festaktes
Der Schulnachwuchs zeigt sein können